mB1 – Qualifikationsturnier JBLH (25./26.05.2024)



Jugendbundesliga – DHB Pokal – Final Four Turnier

Sonntag, 12.05.2024 – Jugendbundesliga Pokalrunde – Final-Four-Turnier

Bonner JSG mA1

Ort: Königswinter-Oberpleis – Sonnenhügel

Die mA-Jugend der Bonner JSG unterliegt nach grandiosem Final Four Turnier erst im Finale dem Nachwuchs des THW Kiel.

Der DHB-Pokal für die männliche A-Jugend fand seinen Abschluss mit einem verdienten Sieg des THW Kiels. Im finalen Showdown des Final Four unterlag die Bonner JSG dem deutschen Rekordmeister mit einem Endstand von 24:31 (Halbzeitstand 10:14).

Der Tag begann früh, bereits um 11 Uhr, als die Halle am Oberpleiser Sonnenhügel ihre Pforten vor einer ausverkauften Kulisse öffnete. In einem intensiven ersten Halbfinale standen sich die Bonner JSG und der TV Bittenfeld gegenüber. Anfangs fand die JSG kaum Lösungen gegen die sehr kompakte, wie körperlich robuste Abwehr des Gegners und geriet in der 7. Minute folgerichtig mit 1:3 in Rückstand. Doch mit zunehmender Spieldauer fand Bonn seinen Rhythmus und übernahm erstmals in der 16. Minute mit 6:5 die Führung. Bis zur Halbzeit lieferten sich beide Teams ein hart umkämpftes Duell, das in einem gerechten Unentschieden endete. Nach dem Seitenwechsel fiel dann innerhalb von nur zehn Minuten die Entscheidung zugunsten der JSG. Eine energische und deutlich aggressiver auf den Ball verteidigende 6-0 Defensive, gepaart mit herausragenden Paraden von Moritz Czerwinski im Tor, brachten den TV Bittenfeld aus dem Konzept. Die JSG nutzte die Schwächen des Gegners konsequent aus und ging entscheidend mit 18:12 in Führung. Vor allem in dieser Phase war der grandios aufspielende Matthias Schmieder und sein Pendant auf der Gegenseite Niklas Bitzer prägend für das Bonner Spiel. Die Spannung war förmlich greifbar, die volle Halle stand hinter dem Bonner Team und feuerte frenetisch an, als die Bonner das Spiel souverän bis zum Ende weiter führten und schließlich mit einem Endstand von 22:19 als verdiente Sieger vom Platz gingen.

Im zweiten Halbfinale dominierte um 13 Uhr der THW Kiel und gewann verdient gegen den VfL Potsdam mit 30:22 (Halbzeitstand 14:10).

Im mit Spannung erwarteten Finale erlebten die Zuschauer eine emotionale Achterbahnfahrt. Nachdem Bent Bieler das 4:2 für die JSG erzielt hatte, brach in der Halle Jubel aus. Doch der THW Kiel antwortete sofort mit schnellen Angriffen. Trotz der stabilen Leistung der Bonner gerieten sie in der 21. Minute mit 6:12 ins Hintertreffen. In der Nachbetrachtung eine zu große Hypothek für die Bonner. Trainer Julius Palmen lobte den Kampfgeist seiner Mannschaft, die sich tapfer gegen die kompakte Abwehr des THW Kiel stemmte und den Rückstand bis zur Pause auf 10:14 verkürzte und kurz nach der Pause sogar nochmal auf 15:17 herankommen konnte. Doch mit zunehmender Spieldauer machte sich der Kräfteverschleiß bemerkbar und die körperlich überlegenen Kieler bauten ihren Vorsprung innerhalb von acht Minuten auf 27:18 aus. Trotz der Niederlage im Finale war Palmen stolz auf die Leistung seiner Mannschaft, die sich im Laufe der Saison kontinuierlich gesteigert und ein beeindruckendes Highlight vor den begeisterten Zuschauern am Sonnenhügel erreicht hatte. Er bedankte sich bei allen, die die Mannschaft auf dieser Reise unterstützt und begleitet haben.

Bonner JSG – mA1 – Vize DHB Pokalsieger 2024

Bonner JSG mB2 gewinnt Nordrhein Qualifikation ungeschlagen mit 10:0 Punkten

11. & 12. Mail 2024 – mB-Jugend – Nordrheinliga -Qualifikationsrunde

Bonner JSG mB2

Ort: Würselen

Dass die Jahrgänge 2008 und 2009 der Bonner JSG zu den besten in Nordrhein-Westfahlen gehören, ist mittlerweile keine Neuheit mehr.

So versuchen sich unsere Jungs dieses Jahr an einem ganz großen Ziel: Qualifikation der B1-Mannschaft für die neue B-Jugend Bundesliga und Qualifikation der B2-Mannschaft sogar für die Regionalliga Nordrhein.

Ziemlich ambitionierte Ziele… – schauen wir doch mal wie sich unsere B2 schlägt:

Am Samstag, den 20.04.2024, trat die Mannschaft von Robin Dick und Co-Trainer Simon Santen in Euskirchen zur Kreisqualifikation ohne Harz an. Dort konnten fast alle Gegner recht solide geschlagen werden, bis auf die HSG Euskirchen, die in diesem Spiel viele richtige Entscheidungen traf und um jeden Ball kämpfte. Mit circa 13 freien Fehlwürfen vor dem Euskirchener Tor, verloren unsere Jungs schlussendlich mit 11:12. Dies bedeutete einen nicht ganz zufriedenstellenden 2. Platz.

In den darauffolgenden drei Wochen trainierten unsere Jungs höchst intensiv 4-5 Mal pro Woche und absolvierten ein Testspiel mit Harz in der heimischen Ringstraße gegen Euskirchen. In diesem Spiel war eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen und nach 3 x 20 Spielminuten gewannen unsere Jungs verdient mit 20 Toren (41:21). Die Vorbereitung auf die HNR Qualifikation war abgeschlossen und zwei wichtige Spieler (Urs und Mateo) verletzten sich eine Woche vor dem Turnier am Fußgelenk. Ein großer Dank gilt an dieser Stelle unserem Physiotherapeuten Wolfgang, der unsere Jungs sehr professionell betreute. So konnte die B2 ohne große Ausfälle am vergangenen Wochenende (11. und 12. Mai) zur Nordrhein Qualifikation antreten:

Austragungsstätte war die Sporthalle des HC Weiden in Würselen. In einer Sechsergruppe – zusammengelost aus zwei Erstplatzierten, zwei Zweitplatzierten und zwei Drittplatzierten aus allen verschiedenen Kreisen – traten unsere Jungs gegen den HC Weiden 2018, die HSG Wesel, die SG Langenfeld, den TV Aldekerk und den CVJM Oberwiehl an.

Am Samstag wurde das erste Spiel gegen den Gastgeber HC Weiden bestritten. Unsere Jungs kamen nur schwer ins Turnier, waren noch etwas träge in der Deckung und wenig torgefährlich im Angriff. Die Konsequenz: ein 6:2 Rückstand nach knapp 11 Spielminuten. Alle Bonner agierten trotz des Rückstandes mit kühlem Kopf und in einer Auszeit wurden ein paar Einwechslungen vorgenommen und von einer 6:0-Deckung auf eine agile 3:2:1-Deckung umgestellt. Angeführt von Spielmacher Julian Schlecht wurden im Angriff nun die richtigen Fäden gezogen und in der Abwehr den Gegner früher unter Druck gesetzt. Bereits fünf Minuten später war die Aufholjagd mit einem 7:2-Lauf vollendet und unsere Jungs gingen in der 16. Spielminute erstmals mit 8:9 in Führung. Jetzt waren unsere Jungs in der Partie angekommen und Weiden wurde stets nervöser. In der 22. Spielminute konnte Weiden ein letztes Mal auf ein Tor verkürzen (11:12), ehe sich unsere Jungs in der Crunch Time mit einem 2:0-Lauf vorentscheidend auf 11:14 absetzen konnten. Von dort an waren es noch 2 Minuten zu spielen, Weiden griff nun zur Auszeit, aber die letzten Minuten gingen 2:2 aus, sodass sich unsere Jungs verdient über einen 13:16-Sieg freuen konnten. Besonders hervorzuheben war die mentale Einstellung unserer Jungs: „Zu keinem Zeitpunkt wurde sich aufgegeben. Wir haben immer weiter gekämpft und an einen Sieg geglaubt“, so das Fazit der Trainer.

Im zweiten Spiel wartete mit der HSG Wesel der Erstplatzierte aus dem Kreis Wesel. Dieses Spiel wurde von Beginn an dominiert und nach 7 gespielten Minuten stand eine ungefährdete 8:1-Führung auf der Anzeigetafel. So konnten wir munter wechseln, allen Spielern ihre Einsatzzeiten geben und am Ende mit einem nie gefährdeten 23:9-Sieg die nächsten zwei Punkte einfahren. Besonders positiv zu erwähnen ist, dass alle Spieler auf den Punkt gute Leistungen abrufen konnten. Im Vergleich zur Kreisqualifikation vor drei Wochen, wo alle Spieler noch nicht gut miteinander eingespielt waren, gab es heute keinen Qualitätsverlust auf dem Spielfeld, egal wie ein- und ausgewechselt wurde. Unglücklicherweise verletzte sich Kai Groß bei einer Abwehraktion schwer und brach sich gleich zwei Knochen – das Schien- und das Wadenbein. An diesem Montag konnte er erfolgreich operiert werden und trägt die nächsten sechs Wochen leider einen Gips. Die allerbesten Genesungswünsche gehen an dieser Stelle raus an Kai!

Das dritte Spiel wurde gegen die körperlich starke Mannschaft aus Langenfeld bestritten. Die Bonner Jungs ließen sich davon nicht beeindrucken und spielten ihren Stiefel konsequent runter. Auch hier erlaubten wir unserem Gegner weniger als 10 Tore. Mit einem 21:9-Sieg wurden auch hier die Erwartungen ziemlich übertroffen und sehr klar strukturierter Handball gespielt.

Das war ein toller erster Quali-Tag, an den wir uns mit 6:0 Punkten und einer Tabellenführung belohnen konnten. Nun ging es am Sonntag um Platz 1 oder 2.

Mit dem TV Aldekerk erwartete uns direkt im ersten Spiel eine ebenfalls verlustpunktfreie Mannschaft. Dass dies das große Finale um Platz 1 würde, war jedem bewusst und überall in der Halle zu spüren. Alle anderen Teams schauten gespannt zu, welche Mannschaft hier das Rennen für sich entscheiden wird. Aldekerk war mit körperlich starken Spielern sehr gut besetzt. Aber auch die Torhüter schienen sich ihrer Sache sehr sicher und so merkten die Trainer schon beim Aufwärmen, dass hier um jeden Ballgewinn gekämpft und niemand dem anderen etwas schenken werden würde . Da Kai Groß verletzungsbedingt ausfiel, konnte ein weiterer Spieler in den Kader nachrücken. Diesen Platz erhielt Luka Kersten, der die erste Quali-Runde der B1 nicht spielte und somit einen Einsatz bei der B2 realisieren konnte.

Gestartet sind die Bonner mit dem eingespielten Trio aus der ehemaligen C1 mit Julian auf RM, Luka auf RL und Jonas am Kreis. Gestützt von Gabriel auf RR, Nils auf RA, Mika auf LA und Adi im Tor war das Team perfekt! 

Mit dieser Startaufstellung wollte man es mit dem TV Aldekerk aufnehmen. Nach zweieinhalb Minuten führte der TV Aldekerk noch mit 2:1, ehe sich unsere Jungs in einen Handball-Rausch der etwas anderen Art spielten. Es folgte ein wahnsinniger 8:0-Lauf der Bonner. 

Die Halle stand Kopf und Trainer Robin und Simon schauten etwas sprachlos. Eine extrem agile, schnelle und hoch motivierte Deckung ließ kaum Würfe auf das Bonner Tor zu und wenn ein Wurf aus 11 Metern kam, parierte Torwart Adi selbstbewusst. Im Angriff spielten sich Julian, Luka und Jonas in einen Rausch, Gabriel zeigte extrem starkes Zweikampfverhalten, vernaschte den hinten links Verteidiger ein ums andere Mal mit seinem Überzieher und auf Außen netzten Mika und Nils jeden Ball ein. Mit einem fehlerfreien Angriffsspiel hatte hier wohl niemand gerechnet. Aldekerk griff zur Auszeit und die Bonner Jungs brannten vor Motivation. Das Bonner Trainerteam wusste nicht so recht was sie sagen sollten und gaben ihrem Team noch 1-2 weitere Lösungsvorschläge mit auf den Weg.

Hier sollte nichts mehr anbrennen und so kämpften unsere Jungs um jeden Ball und feierten jede Aktion im Spiel. Der TV Aldekerk wusste nicht so recht wie ihnen geschah und wurde im Angriff zunehmend unruhiger. Einziger Torschütze auf RL verwandelte ein paar Würfe aus 12 Metern spektakulär im Winkel. Damit konnten sich die Bonner abfinden. In der 18. und 19. Spielminute folgten dann gleich zwei fragwürdige Zeitstrafen gegen Bonn. Es traf Luka und Mika, die den Gegner wohl am Hals trafen. So kämpften wir kurzzeitig zu viert. 

In dieser Phase kam Urs zum Einsatz und führte den Rausch weiter fort. Schlussendlich belohnte sich die B2 mit doppelt so vielen Toren im Angriff und durch eine großartige Abwehrleistung hielt man auch den TV Aldekerk einstellig. Ergebnis: 18:9.

Anschließend stand noch das Spiel gegen den CVJM Oberwiehl an, die bis dato mit einem Unentschieden und drei Niederlagen auf dem Tabellenende standen. Alle Spieler, die gegen Aldekerk nicht zum Einsatz kamen, sollten in diesem Spiel nochmals ein letztes Feuerwerk zünden. So kam es auch und mit einem 26:12 fuhren wir die letzten zwei Punkte ein.

Platz 1 – 5 Siege – 10:0 Punkte und eine Tordifferenz von +52 Toren in fünf Spielen sind beachtlich! 

Alle Erwartungen wurden übertroffen und somit qualifiziert sich unsere B2 als Erstplatzierter direkt für die Regionalliga Nordrein… – sofern sich unsere B1 in den kommenden Wochen für die Bundesliga qualifiziert!

…volle Konzentration auf das gemeisame Ziel!
…so sehen Sieger aus! Jetzt gilt es der B1 ür die Bundesligaquali die Daumen zu drücken!

Auch der obligatorische Bonner Hammer durfte bei diesem tollen Erfolg natürlich nicht fehlen!!

Jugendbundesliga – A-Jugend DHB Pokal Viertelfinale: Bonner JSG schafft den Sprung ins Final-Four Turnier

Sonntag, 28.04.2024 – Jugendbundesliga Pokalrunde – Viertelfinale Rückspiel

Bonner JSG mA1 vs. mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen

Endstand: 26:24 – Halbzeit (13:10)

Ort: Königswinter-Oberpleis

Eine Woche nach dem 30:30 Unentschieden in Melsungen schafft die Bonner JSG tatsächlich mit einem 26:24 Sieg vor einer unglaublichen Kulisse den Einzug ins DHB Pokal-Final-Four der JBLH A-Jugend.

Bereits vor dem Anwurf herrschte Gänsehaut-Stimmung als das Licht aus ging und die Handballer beider Teams unter tosendem Beifall der 1000 Fans einliefen. Eine großartige Atmosphäre und von der Seite der Bonner JSG geht ein riesen Dankeschön an unsere Freunde von der HSG Siebengebirge, die uns dieses Event mit der Stadt Königswinter ermöglicht haben! Es ist nur Schade, dass dieses Event nicht in Bonn möglich war…

Aber zum sportlichen: Die Bonner JSG sowie die MT Talents legten los wie die Feuerwehr. Beide Teams zeigten, dass es an diesem Tag nichts zu verschenken geben würde. Mit dem 3:2 durch Kempa Pass von Matthias Schmieder auf Kevin Fricke setzte die Bonner JSG ein erstes kleines Statement und bewies die gewonnene Abgeklärtheit, die sich im Saison-Verlauf immer mehr festigte. Dennoch blieb das Spiel bis zum 5:5 vom wieder grandios aufspielenden Lasse Ohl ausgeglichen. Doch dann sollte die stärkste Phase der Bonner folgen. Ein 7:2 Lauf, bei dem vor allem Schmieder und Czerwinski die Hauptakteure waren, stellte mit dem 12:7 die höchste Bonner Führung dar. Dass es am Ende nur zu einer 13:10 Halbzeit Führung reichen sollte, lag vor allem an den oft nicht gesicherten Abprallern, die immer wieder von Lasse Ohl am Kreis verwertet wurden.

In der Pause war allen Beteiligten klar, dass es in der zweiten Halbzeit ein offener Schlagabtausch werden würde und so sollte es auch kommen. Coach Palmen hatte seinen Jungs noch einmal ein paar Ideen mit auf den Weg gegeben, doch auch die MT kam mit ordentlich Zug aus der Kabine und hatte nun Ihre beste Phase. Angetrieben von der bekannten Achse Wolf-Ohl schmolz der Vorsprung der Bonner JSG und beim 15:16 für Melsungen war das Spiel in der 38. Minute bereits gedreht. In dieser Phase fehlte der Bonner Defense schlicht der Zugriff und im Angriff zollte man dem hohen Tempo der Partie ein wenig Tribut.

Diese entscheidende Phase der Partie wurde auch vom Publikum erkannt und es wurde zum unverkennbaren Faktor. Alle in der Halle waren spätestens jetzt vollkommen angezündet von der packenden Partie. Wie eine Welle, die auf das Spielfeld schwappt wurde die Emotion von der Tribüne von den Jungs aufgesogen und nochmal eine Schippe Leidenschaft draufgelegt. Eine Parade von Czerwinski sowie ein überragender Steal von Bent Bieler und das Spiel war wieder gedreht. In dieser Phase schaffe es die Bonner JSG gut auch alle Waffen im Kader in die Waagschale zu werfen. Kaylan Weber, Simon Jansen und Lennart Rohde machten dem Melsunger Angriff das Leben extrem schwer. Zudem konnte vorne Rückkehrer Tom Sander sein bärenstarkes 1:1 immer wieder einsetzen und forderte der MT Defense die letzten Körner ab. Dennoch gaben sich die MT Talents natürlich jetzt nicht auf und bis zum 20:21 in der 50. Minute schien alles offen.

In der Crunchtime sollte dann die Stunde von Finn „Hoffi“ Hoffmann schlagen. Der Bonner Spielmacher war eigentlich schon im roten Bereich nachdem er fast die komplette Spielzeit hinten und vorne aufopferungsvoll gekämpft hat. Doch wie von der Halle getragen sollte er einmal mehr der entscheidende Mann der Schlussphase werden. So gingen zunächst der Ausgleich und die erneute Bonner Führung auf sein Konto, ehe Levi Kaestner mit einem Gewaltwurf die Halle völlig zum überkochen bringen wollte und auf 2-Tore plus stellte. Der Anschluss-Treffer von Wolf wurde mit einem Kraftakt von Lennart Rohde beantwortet und spätestens jetzt war auch klar, dass der Bonner JSG wohl ein Unentschieden reichen würde, da die 30 Tore aus dem Hinspiel nicht übertroffen werden würden. Als dann die MT in der 59. Minute doch noch einmal über Wolf zum 24:24 Ausgleich kommen konnte war die Spannung auf dem Höhepunkt. Der vorentscheidende Bonner Angriff sollte kein einfacher werden. Wer sollte die Verantwortung übernehmen. Nach einigen versandeten Versuchen die Lücke in der MT Deckung zu finden, fasste sich Freddy Nüssen über Rückraum-Rechts ein Herz und nagelte aus schwierigem Winkel den Ball durch die Beine von Marius Knop ins Melsunger Gehäuse. Das Siebengebirgler Eigengewächs belohnte sich verdient für eine gute Partie und wurde von seinen heimischen Fans frenetisch gefeiert. Dass der letzte MT Angriff dann mit einem gescheiterten Anspiel an Ohl endete und Kevin Fricke im Gegenstoß den letzten Treffer vom überragenden Hoffmann vorbereitete ging fast schon in der eskalierenden Handball-Party am Sonnenhügel unter. Freude – Tränen – Emotionen bei allen Beteiligten. Der Einzug ins Final Four war mit dem 26:24 Sieg besiegelt. 

Uns bleibt hier nur noch Danke zu sagen für den wahnsinnigen Support, den die Bonner Fans, die in Scharen angereist sind, der A1 unserer Bonner JSG entgegengebracht haben. Wir freuen uns, dass die Geschichte noch ein wenig weiter geht und womöglich sogar den Nachwuchs des THW Kiel, den VFL Potsdam und den Stuttgarter Nachwuchs des TV Bittenfeld in der Sunshie Arena begrüßen zu dürfen. Wir halten Euch auf dem Laufenden, wenn klar ist, wann es am 11/12.05. wo weitergeht.

Jugendbundesliga – A-Jugend DHB Pokal Viertelfinale: mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen – Bonner JSG 30:30 (18:16)

Samstag, 20.04.2024 – Jugendbundesliga Pokalrunde – Viertelfinale Hinspiel

mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen vs. Bonner JSG mA1

Endstand: 30:30 – Halbzeit (18:16)

Ort: Kassel

Ein toller Fight der mA1 Jugend in Melsungen wird mit einer super Ausgangsposition für das Rückspiel im Rheinland.

Nach einer gut organisierten, wenn auch zähen Anreise war vor dem Spiel klar zu spüren, wie beide Mannschaften auf dieses Viertelfinale hin gefiebert haben. Entsprechend war der Start der Partie vor einer großartigen, aber ausgeglichenen Kulisse, auch etwas nervös und erst in der dritten Minute durften die Bonner das erste Tor der Partie durch Levi Kaestner bejubeln. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem aber schon klar wurde, dass die Bonner mit der Wurfgewalt von Tom Wolf im gebunden Spiel Probleme bekommen würden. Bis zum 5:5 durch den sehr fokussiert spielenden Niklas Bitzer konnte die Bonner JSG die Defizite in der Abwehr noch mit einem soliden Angriff egalisieren. Mit der ersten Zeitstrafe der Partie gegen Levi Kaestner verloren die Bonner erstmalig den Anschluss. Immer wieder lief der extrem agile Lasse Ohl seinen Bewachern clever davon und wurde durch Wolf und Co. in Szene gesetzt. Der größte Abstand sollte beim 17:11 und 18:12 um die 20. Spielminute erreicht werden.

Ausgerechnet eine Melsunger Auszeit sollte dann die erste Wende einläuten. Freddy Nüsse, Simon Jansen, sowie der starke Bent Bieler mit zwei Toren, schafften es bis zur Halbzeit den Anschluß wieder herzustellen und den Abstand auf zwei Tore zu verkürzen (18:16).

In der Pause änderten die Bonner ein wenig die Taktik. Um die Wurfgewalt von Wolf und die Kooperation mit Ohl zu verhindern, öffnete man die Abwehr. Eine agile 3:2:1 sollte in der zweiten Halbzeit das Mittel der Wahl sein und der Plan sollte aufgehen. Sicherlich gehört auch die stark verbesserte Form von Moritz Czerwinski in der zweiten Halbzeit dazu, dass in der 44. Minute der Regisseur Finn Hoffman den ersten Ausgleich in der 2. Halbzeit erzielen konnte. Doch damit nicht genug. Freddy Nüsse warf alles in die Waagschale und erzielte wenig später die erste Bonner Führung und der wuselige Kevin Fricke sollte sogar das 26:28 hinterherlegen. Acht Minuten vor Schluss erzielte Niklas Bitzer per TG das 30:27. Leider aus Bonner Sicht sollte es aber das letzte Bonner Tor bleiben. Trotz teils klarer Chancen, konnte man nichts zählbares mehr auf die Anzeigetafel bringen. Dass Melsungen Sekunden vor Schluss so noch zum Ausgleich kommen konnte war zwar ärgerlich für Bonn aber definitiv nicht unverdient. 

So ist nun alles offen im Rückspiel am kommenden Sonntag. Für die Bonner geht es dann ungewohnter Weise auf den Sonnenhügel ins benachbarte Siebengebirge.

Alle Beteiligten wollten die Ausgangslage für das Rückspiel so gut wie möglich gestalten. Und mit dem auswärts in Melsungen erkämpften 30:30 im Rücken, werden die Bonner Jungs nun alles investieren, um am kommenden Wochenende den Traum vom Final 4 zu realisieren. Wir freuen uns auf eine großartige Atmosphäre und ein geiles Rückspiel.

Viertelfinale DHB-Pokal
YES!!…
…alles ist möglich!!
WIR-FÜR-HANDBALL-IN-BONN

Bonner JSG mA1 wird Zweiter in der Kreisqualifikation für HNR mA und bucht die 2. Qualirunde…

Sonntag 14.04.2024 – mA-Jugend – Qualifikationsrunde 1

Bonner JSG mA1

Ort: Siegburg

Die A1 hat am vergangenen Sonntag mit der Mission „Quali für die Nordrheinliga“ begonnen. 

Am Turniertag ist noch der JBLH Spieler Jakob Severin ausgefallen. Außerdem hatten Malte Steinhauer (Fußprobleme) und Ben Sander (Rückenschmerzen) noch kleinere Verletzungen mitgebracht. 

Dennoch startete man positiv ins Turnier und musste direkt im ersten Spiel gegen die hauseigene A2 einen mentalen Dämpfer hinnehmen. Man lief lange Zeit einem Rückstand hinterher, der so nicht eingeplant war. Am Ende konnte man aufgrund sechs starker Minuten doch das Spiel für sich entscheiden. 

In der Kabine war Jakob dennoch da und strahlte Zuversicht aus, dass nach dem ersten gemeinsamen Pflichtspiel nun alles besser werden würde. 

Er sollte recht behalten. 

Im zweiten Spiel konnte man aufgrund einer klaren Steigerung das Spiel für sich entscheiden und kassierte nurt sechs Gegentore. Die Abwehr war nun also auch im Turnier angekommen. 

Im nun entscheidenen Spiel gegen die HSG Siebengebirge hat man zu Anfang des Spiels eine kleine Nervosität seitens der Bonner Jungs gespührt. Man konnte sich dennoch klarste Torchancen herausspielen, diese aber nicht immer verwerten, da der HSG Torwart ein überragendes Spiel machte. Am Ende hatte dieser eine Quote von mindestens 50%. Selbst erfahrene Jugendspieler wie Morten Straße, Chris Moege, Matthias Schmieder und Ben Sander konnten den Teufelskerl aus Siebengebirge nicht überwinden. 

So musste das JSG Team sich mit einer zwei Tore Niederlage zufrieden geben. 

Auch hier nochmal Glückwunsch an die HSG Siebengebirge zum 1. Platz bei der Kreisquali. 

Im letzten Spiel sollte also die Wiedergutmachung für das eigene Empfinden, aber auch für die Zuschauer her. Auch hierzu nochmals vielen Dank an alle Eltern und der Jugendbundesligamannschaft, die die neue mA1 tatkräftig unterstützt haben. 

Das Spiel begann holprig, da man erst nach 5 Minuten das erste Tor erzielen konnte. Am Ende hatte man dann doch noch zur offensiven Stärke zurück gefunden und konnte 20 Tore und einen deutlichen Sieg zum Abschluss verbuchen. 

Botond Teglas hat sich im letzten Spiel als Starter den Thorax geprellt und wird voraussichtlich ein paar Wochen ausfallen. Gute Besserung an diesere Stelle…

Wir danken der HSG Sieg für die Veranstaltung und Organisation des Qualiturniers. 

Nun drückt uns bitte die Daumen für die nächste Runde und die Auslosung am 07.05. Wichtig wäre, dass die mA1 eine gute Gruppe erwischt, um sich direkt für die Nordrheinliga qualifizieren zu können. 

Haltet euch hierfür gerne das Wochenende am 25. & 26.05 frei und kommt uns anfeuern.

Bonner JSG mA2 scheitert in der Kreisqualifikation für HNR mA

Sonntag 14.04.2024 – mA-Jugend – Qualifikationsrunde 1

Bonner JSG mA2

Ort: Siegburg

Es war klar es wird nicht einfach in die 2. Runde der HNR Quali einzuziehen. Die mA2 ist mit einem sehr dezimieren Kader, nämlich mit insgesamt nur 10 Spielern (3 Rückraum, 3 Außen und 3 Kreis) zur 1. Quali-Runde gefahren.

1. Spiel: Bonner JSG 1 gegen Bonner JSG 2 – 13:9

unser Ziel für dieses Spiel war klar. Wir wollten uns einspielen für für die bevorstehenden Aufgaben und das sah von Anfang auch richtig gut aus. Die Abwehr stand sehr kompakt, der Torwart hat sehr viel gehalten und vorne haben wir ruhig und sicher durch gespielt und man konnte bis zur 16. Minute sogar die ganze Zeit führen, teilweise sogar mit 3 Toren. Allerdings kam dann ein 8:0 lauf der Bonner JSG 1 und wir konnten am Ende nur noch mit zwei Toren Schadensbegrenzung betreiben. Wir verloren dann mit nur 4 Toren gegen die Bonner JSG 1.

2. Spiel: Bonner JSG 2 gegen Siebengebirge – 11:18

Hier war es ein erwartet schweres Spiel und da hatten wir auch keine Chance etwas zählbares zu holen. Deshalb hieß es dann ganz schnell auch wieder ruhig zu spielen und Kräfte zu sparen um gegen Euskirchen und Sieg die 4 Punkte zu holen, um in die 2. Runde einzuziehen. Auch hier stand, trotz der Nioederlage, die Abwehr wieder kompakt und der Torwart verhinderte schlimmeres.

3. Spiel: Bonner JSG 2 gegen Euskirchen – 14:17

In diesem Spiel hieß es „alles oder nichts“! Aber auf einmal klappte gar nichts mehr von dem, was wir in den ersten beiden Spielen so gut gemacht haben. Sehr schnell war ersichtlich, dass Euskirchen immer bis 6 Meter durch wollte und nicht aus dem Rückraum werfen wollte. Das hat auch sehr gut geklappt, da wir zu Offensiv standen. Entweder waren die Rückraumspieler frei durch, oder konnten den Kreis anspielen, der sich schön abgesetzt hatte. Somit lief man die ganze Zeit einem Rückstand hinterher, der teilweise sogar 6 Tore betrug. bis 30 Sekunden vor Schluss konnten wir uns auf 2 Tore ran kämpfen. Euskirchen machte jedoch wieder ein Tor und dann war es vorbei…

Mit deiser Niederlage war klar, für die A2 gibt es keine 2. Quali-Runde. Die Enttäuschung war allen anzusehen…

4. Spiel: HSG Sieg gegen Bonner JSG 2   – 25:16

Nachdem man im Spiel vorher schon die Chance auf die 2. Quali-Runde vergeben hatte, kam zu allem Überfluss auch noch das letzte Spiel gegen den Gastgeber der Quali. Das Ergebnis sagt alles. Nach der Niederlage gegen Euskirchen war die Luft raus.

Zum Schluss noch Gute Besserung an Johann Schneider der sich im 1. Spiel am Finger verletzte. Er hat bei den nächsten beiden Spielen noch mitgespielt. Danach ist er dann ins Krankenhaus gefahren. Resultat Finger gebrochen.

Vielen Dank an Urs für die Unterstützung.

Bonner JSG mC1 wird Vize-Westdeutscher-Meister

13. & 14. April 2024 – mC-Jugend – Westdeutsche Meisterschaft – Final Four

Bonner JSG mC1

Ort: Ahlen

Als Zweiter der Nordrheinliga qualifizierte sich die C1 für das Final4-Turnier um die Westdeutsche Meisterschaft im westfälischen Ahlen. Die Teilnahme am Final4 hat fast schon Tradition für die Bonner JSG, bereits die letzten beiden Bonner C-Jugend Handball Flaggschiffe qualifizierten sich für dieses großartige Turnier um die sogenannte NRW-Meisterschaft. Die erneute Teilnahme spricht zwar für die konstant gute Arbeit, die in diesen Jahrgängen gemacht wurde und gemacht wird, sollte jedoch in keinster Weise als selbstverständlich wahrgenommen werden. Gerade in dieser Saison war die Regionalliga Nordrhein wohl so stark besetzt wie nie zuvor.

Um den vollen Fokus legen zu können, reiste das Bonner Kollektiv nach guten und intensiven Wochen der Vorbereitung bereits am Freitagnachmittag in die Austragungsstadt Ahlen an. Nach einem gemeinsamen Abendessen im Mannschaftshotel war schon bald Nachtruhe angesagt.

Am Samstagmittag eröffnete die C1 das Final4 mit dem ersten Halbfinalspiel gegen den Westfalenmeister SG HLZ Ahlen. Die Ahlener waren bis auf einen Schönheitsfehler am Anfang der Spielzeit makellos durch die Oberliga-Westfalen marschiert. Durch diverse Videoanalysen und passenden Trainingseinheiten war man aber auf Bonner Seite gutgerüstet, um es mit dem HLZ aufzunehmen. Was folgte war eine fünfzig minütige Galavorstellung der Bonner JSG. Ab Sekunde 1 spielte sich die Esser-Sack-Sieben in einen wahren Rausch. Geduldig aber immer mit 100% Durchschlagskraft fand man im Angriffsspiel konstant die richtigen Entscheidungen. Besonders die uneigennützige Spielweise beeindruckte die Zuschauer in der gutgefüllten Friedrich-Ebert-Halle. So stellte man früh die Weichen für einen überraschend deutliche Halbfinalerfolg. Bereits in Durchgang eins trugen sich 10 Bonner Feldspieler in die Torschützenliste ein. Zur Pause stand es 21:11 für die C1. Auch weil die Abwehr immer wieder Überzahlsituationen auf der Ballseite schaffen konnte und man den Gegner häufig unter extremen Druck setzte, zog mach auch in Hälfte zwei weiter davon. Die pure Willenskraft jedes einzelnen JSG-Akteurs war es, was den Unterschied ausmachte. Schlussendlich gewann man das Halbfinale mit 37:18 zwar überraschend deutlich, aber auch in der Höhe verdient.

Zurück im Hotel hieß es regenerieren und „runterkommen“. Abgeschlossen wurde der Samstag natürlich wieder mit einem gemeinsamen Abendessen, – die Bonner Delegation zog es mit 43(!) Personen ins Restaurant.

Da im zweiten Halbfinale der Favorit TuSEM Essen ebenfalls wie erwartet deutlich GWD Minden schlug, kam es am Sonntag im Finale um die Westdeutsch Meisterschaft zum „Traumfinale“ der beiden klar stärksten C-Jugenden. Nachdem sich Sonntagvormittag nochmal gemeinsam der Gegner im Video vorgeknöpft wurde, hieß es wenige Zeit später auschecken und auf in die Halle.

Es sollte ein echter Hexenkessel werden. Der „JSG Fanblock“ ein Zusammenschluss der Fanlager der Bonner JSG und der JSG Köln (wC1) gegen die lautstarken Sonderfanbusse aus Essen.

Ob es am Druck, an der Lautstärke, oder einfach der größeren Abgezocktheit lag… wer weiss. TuSEM Essen gelang ein echter Start nach Maß! Mit 1:6 gingen die rot-weißen Jungs aus dem Ruhrgebiet in Führung. Erst Mitte des ersten Spielabschnitts fanden die JSG-Jungs dann in die Partie. Immer weiter kämpfend versuchte man sich von der Hypothek runterzukämpfen. Mit einem 12:15 Rückstand ging es schlussendlich in die Kabinen. Besonders offensiv fehlte es den Bonnern an Durchschlagkraft. Zu oft wurde ein 1 gegen 1 aus dem Stand gespielt, es haperte am Timing. Kam man durch, blieb man im Torabschluss nicht cool genug.

In Hälfte zwei ein unverändertes Bild. Die Nervosität war dem Team zwar anzumerken, trotzdem kämpfte man unerbittlich weiter. Zu keinem Zeitpunkt gaben sich die Jungs auf. Auch taktisch ließ man nichts unversucht. Sowohl offensive als auch defensive Anpassungen konterte TuSEM aber stets gut. Anders als bei nahezu jedem anderen Team wurde auf Bonner Seite tatsächlich sowohl im Halbfinale, als auch im Finale jeder der Jungs eingesetzt. Jeder Spieler durfte also aktiv Teil dieses Final4 sein und jeder Einzelne trug aktiv dazu bei am Ende Westdeutscher Vizemeister zu werden, denn TuSEM Essen spielte seinen Stiefel sauber runter und gewann am Ende mit 25:31.

Zwar ist die Enttäuschung über das verlorene Finale sehr groß, dennoch muss an dieser Stelle nochmal erwähnt werden, welch eine Fabelsaison die C1 der Bonner JSG hingelegt hat. Als einzige Mannschaft überhaupt schaffte man es TuSEM Essen in einem Pflichtspiel zu schlagen.

Die C1 gewann desweiteren im Oktober das „Tournoi international de Tremblay-en-France“, wobei man sich in Paris gegen internationale C-Jugendteams auf höchstem Niveau durchsetze.

Ebenfalls kaum zu glauben war der Triumpf als erstes nicht Handball Leistungszentrum beim „Rosier Junior Sauerlandcup“. Hier konnte das mC1 Team der Bonner JSG viele namenhafte Teams, darunter den SC Magdeburg, Hannover-Burgdorf, VFL Gummersbach und auch Bayer Dormagen besiegen und „Deutschlands bestes Jugendturnier“ gewinnen.

Und nun zum Abschluss errang man die Vize-Westdeutsche-Meisterschaft!!

Nach zwei überaus erfolgreichen C-Jugendjahren geht die C1 nun kollektiv in die B-Jugend über, was bleibt sind großartige Erinnerungen an die C-Jugendzeit.

Ein großer Dank geht an alle Eltern, die es den Jungs ermöglich gemacht haben soviel Zeit in ihre große Leidenschaft Handball zu investieren, Wolfgang Oster – der sich durch sein Ehrenamt als Physiotherapeut besonders bei solch anstrengenden Turnieren unbezahlbar gemacht hat, an die Torwarttrainer Timo Suthhof und Detlef Evers, sowie alle weiteren Individualtrainer. Danke!

…gleich geht es los! Finale um die Westdeutsche Meisterschaft 2024
tolle Tore am Fließband!
Emotionen pur…
Sensationelle Saison 2023/24 – Bonner JSG mC1